Hubarbeitsbühne

Ausbildung von Bediener/innen von Hubarbeitsbühnen

Jeder Beschäftigte der gelegentlich oder regelmäßig mit einer Hubarbeitsbühne arbeitet  benötigt eine Ausbildung, entsprechend den aktuellen Vorschriften, und muss sein Fachwissen schriftlich sowie praktisch nachgewiesen haben. Vorgesetzte welche nicht ausreichend ausgebildete Hubarbeitsbühnenfahrer einsetzen, gehen ein hohes Risiko auf Schadenersatz und Strafe bei einem Unfall ein.

Rechtliche Grundlagen

BetrSich §12

TRBS 2111 Teil 1 mobile Arbeitsmittel

DGUV Regel 100-500 Kapitel 2.10

DGUV Grundsatz 308-008, EN 280, ISO 18898

Voraussetzung

  • Mindestalter 18 Jahre (in Abstimmung durch eine Ausbildung, 16 Jahre)
  • Gesundheitliche und Charakterliche Eignung

 

Ablauf einer Schulung

           

Theoretischer Teil (08:00 Uhr - 12:00 Uhr)

  • Rechtliche Grundlagen
  • Unfallgeschehen
  • Aufbau und Funktion von Hubarbeitsbühnen
  • Antriebsarten
  • Standsicherheit
  • Allgemeiner Betrieb
  • Regelmäßige technische Prüfungen
  • Umgang mit Lasten
  • Sondereinsätze: Übersteigen, PSAgA
  • Verkehrsregeln und -wege
  • Technische Maßnahmen: Quetschgefahr, Peitscheneffekt

Der theoretische Teil endet mit einer Multiple Choice Prüfung.

Praktischer Teil (13:00 Uhr - 16:00 Uhr)

  • Einweisung an der Hubarbeitsbühne
  • Fahrübungen

Der praktische Teil endet mit einer Fahrprüfung

Wir bieten Ihnen Schulungen in Ihrem eigenen Betrieb (Hubarbeitsbühne muss vorhanden sein) an,  oder sie Kommen in einer unserer Schulungsräume im Allgäu <Zur Anfrage>

Copyright 2019 Fahrschule Keller. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.